• 1
  • 2

Suche

  • Aktuelles
  • Urteil zur Kaution bei Wohnraummiete

Urteil zur Kaution bei Wohnraummiete

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein Mieter von Wohnraum die Zahlung der Kaution von der Benennung eines insolvenzfesten Kontos durch den Vermieter abhängig machen darf.


Ausweislich der gesetzlichen Regelung muss der Vermieter die von dem Mieter gezahlte Kaution getrennt von seinem Vermögen bei einem Kreditinstitut anzulegen. Wenn der Mieter nun dem Vermieter zu Beginn des Mietverhältnisses die Kaution in bar übergibt, damit dieser sie auf einem Konto anlegen kann, entsteht eine Schutzlücke zu Lasten des Mieters. Bis zur Einzahlung auf das Konto ist der Kautionsbetrag nämlich dem Zugriff der Gläubiger des Vermieters ausgesetzt. Da die getrennte Anlegung der Kaution zum Schutz des Mieters vorgeschrieben ist, um einen lückenlosen Schutz desselben zu gewährleisten, kann der Mieter die Zahlung der Kaution verweigern, bis ihm der Vermieter die Daten des insolvenzfesten Kontos benennt, auf welches der Mieter die Kaution einzahlen kann.

Urteil vom 13. Oktober 2010 – VIII ZR 98/10

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ansprechpartner Sekretariat

  • Olga Tkocz

    REFA
  • Alissa Pankratov

    REFA
  • Nicole Hepping

    REFA
  • 1

Adresse Iserlohn

Rechtsanwälte Harmuth & Kollegen
Inh. RA Stefan Harmuth
Hindenburgstrasse 36
58636 Iserlohn
 02371-770800
 Mo-Do: 08.00-17.00, Fr: 08.00-13.00

Rechtsanwälte Harmuth und Kollegen
 

Adresse Gevelsberg

Anwaltskanzlei Kohlmeyer
Inh. Juliette und Daniel Kohlmeyer
Gartenstr. 31
58285 Gevelsberg
 02332-6642834
 Mo-Do: 08.00-17.00, Fr: 08.00-13.00
Diese Seite enthält Cookies. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Akzeptieren Ablehnen