• 1
  • 2

Suche

  • Aktuelles
  • Urteil zu unwirksamer Klausel zu Schönheitsreparaturen

Urteil zu unwirksamer Klausel zu Schönheitsreparaturen

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied aktuell (Urteil vom 09.06.2010, VIII ZR 294/09), dass eine Klausel in einem Wohnraummietvertrag wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters unwirksam ist, wenn dem Mieter durch die Klausel die Pflicht zur Vornahme von Schönheitsreparaturen auferlegt wird, ohne dass ihm ausdrücklich die Möglichkeit zur Vornahme dieser Arbeiten in Eigenleistung offensteht.

In dem dem Rechtsstreit zugrundeliegenden Mietvertrag war zwischen den Mietparteien eine Verpflichtung des Mieters vereinbart worden,  die fälligen Schönheitsreparaturen ausführen zu lassen. Der BGH vertritt die Auffassung, diese Klausel könne auch dahingehend verstanden werden, dass "dass der Mieter unter Ausschluss der Möglichkeit einer Selbstvornahme die Arbeiten durch einen Fachhandwerker ausführen lassen muss". Diese Klausel sei daher wegen unangemessener Benachteiligung unwirksam. Ist eine solche Klausel in einem Mietvertrag enthalten, müssen keine Schönheitsreparaturen ausgeführt werden.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ansprechpartner Sekretariat

  • Olga Tkocz

    REFA
  • Alissa Pankratov

    REFA
  • Nicole Hepping

    REFA
  • 1

Adresse Iserlohn

Rechtsanwälte Harmuth & Kollegen
Inh. RA Stefan Harmuth
Hindenburgstrasse 36
58636 Iserlohn
 02371-770800
 Mo-Do: 08.00-17.00, Fr: 08.00-13.00

Rechtsanwälte Harmuth und Kollegen
 

Adresse Gevelsberg

Anwaltskanzlei Kohlmeyer
Inh. Juliette und Daniel Kohlmeyer
Gartenstr. 31
58285 Gevelsberg
 02332-6642834
 Mo-Do: 08.00-17.00, Fr: 08.00-13.00
Diese Seite enthält Cookies. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Akzeptieren Ablehnen