• 1
  • 2

Suche

  • Aktuelles
  • Kündigung wegen unterschlagener Pfandbons rechtswidrig!

Kündigung wegen unterschlagener Pfandbons rechtswidrig!

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in letzter Instanz der Klage einer Kassiererin (aus den Medien bekannt unter dem Namen "Emmely") stattgegeben, die wegen angeblich unterschlagener Pfandbons in einem Wert von 1,30 € die fristlose Kündigung erhalten hatte (Urteil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09).

Grundsätzlich stellte das Gericht fest, dass die Unterschlagung auch geringwertigster Gegenstände eine fristlose Kündigung rechtfertigen kann. Insbesondere bei einer Kassierertätigkeit müsse der Arbeitgeber vollstes Vertrauen zu dem Arbeitnehmer haben. In diesem besonderen Fall berücksichtigte das Gericht allerdings in besonderem Maße, dass das Arbeitsverhältnis über drei Jahrzehnte ohne rechtlich relevante Störungen verlaufen sei. Die Klägerin habe sich in diesem konkreten Einzelfall ein hohes Maß an Vertrauen erworben. Dieses Vertrauen habe durch die Unterschlagung nicht vollständig zerstört werden können. Zu dem Ergebnis, dass die Klägerin nunmehr weiterzubeschäftigen ist, kam das Gericht also aufgrund einer Interessenabwägung im Einzelfall.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ansprechpartner Sekretariat

  • Olga Tkocz

    REFA
  • Alissa Pankratov

    REFA
  • Nicole Hepping

    REFA
  • 1

Adresse Iserlohn

Rechtsanwälte Harmuth & Kollegen
Inh. RA Stefan Harmuth
Hindenburgstrasse 36
58636 Iserlohn
 02371-770800
 Mo-Do: 08.00-17.00, Fr: 08.00-13.00

Rechtsanwälte Harmuth und Kollegen
 

Adresse Gevelsberg

Anwaltskanzlei Kohlmeyer
Inh. Juliette und Daniel Kohlmeyer
Gartenstr. 31
58285 Gevelsberg
 02332-6642834
 Mo-Do: 08.00-17.00, Fr: 08.00-13.00
Diese Seite enthält Cookies. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Akzeptieren Ablehnen