• 1
  • 2

Sind Sie zufrieden? Dann sagen Sie es weiter!

TOP-Rechtsanwalt

Suche

  • Aktuelles
  • ETWAS FÜR ALLE, STATT VIEL FÜR WENIGE – KINDERERZIEHUNGSZEITEN 1. UND 2.KLASSE

ETWAS FÜR ALLE, STATT VIEL FÜR WENIGE – KINDERERZIEHUNGSZEITEN 1. UND 2.KLASSE

Zum 01.01.2019 soll das neue Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz für die Rentenversicherung in Kraft treten. Unter anderem wurden in dem Gesetzesentwurf Änderungen für die Anerkennung von Kindererziehungszeiten vorgestellt. Die vorgelegten Änderungen enthalten jedoch bedeutende konzeptionelle Fehler. Der eigentliche Zweck wird somit verfehlt und ist verfassungsrechtlich bedenklich.

Laut dem Entwurf sollen Erziehende mit Kindern, die bis zum 31.12.1991 geboren wurden, bei der Bewertung der Erziehungszeiten mit Eltern gleichgestellt werden, deren Kinder ab dem 01.01.1992 geboren wurden. ABER: die Gleichstellung erfolgt nur, wenn mehr als zwei Kinder erzogen wurden. Hier entsteht der  Eindruck von Kindererziehungszeiten der „1. und 2. Klasse“. Dass die Verbesserung auf Erziehende mit drei oder mehr Kindern beschränkt wird, bedeutet für viele Eltern eine gravierende Gerechtigkeitslücke. Womit sollte das begründbar sein? Nach dem Gleichheitsgrundsatz darf die Wertschätzung der Erziehungsleistung nicht unterschiedlich ausfallen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ansprechpartner Sekretariat

  • Olga Tkocz

    REFA
  • Janina Querbach

    REFA
  • Nicole Hepping

    REFA
  • 1

Kontakt

Rechtsanwälte Harmuth & Kollegen
Inh. RA Stefan Harmuth
Hindenburgstrasse 36
58636 Iserlohn
02371-770800
Mo-Do: 08.00-17.00, Fr: 08.00-13.00

Rechtsanwälte Harmuth und Kollegen
 

Diese Seite enthält Cookies. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Akzeptieren Ablehnen